Innere Stimmigkeit

Aus dieser — der bestimmten und bejahten Eigensinnigkeit — heraus handeln…

Stille…

…ermöglicht Verlorenheit, also: Hinwendung, Hineinwendung, Vertiefung.

Frühjahr und Herbst

Der Herbst ähnelt dem Frühjahr: ein paar Blüten, kühle Luft und ein wenig Licht und Wärme; das „Noch“ und „Schon“ trennt sie, wie der Geruch nach Fäulnis und Verwesung.

Fundstück

Wir setzten uns, wir aßen und tranken. Es war der erste Frühlingstag und die Welt erging sich ringsum in dem schönsten Farbenspiele […] Aber die Frauen? Die zeterten und dachten bald nur an das eine: Nach Hause zu gehen!

Anastasius Grünbein, De brevitate vitae, 1763

Nichts erscheint unschuldiger,…

…als ein dahinträumendes, phantasierendes und eben darin aufgehendes Kind.

Distanz…

…macht sehend.

Die Frage…

…nach der Nutzbarkeit der Zeit, deutet den Wohlstand bereits an.

Von Individualismus spricht man,…

…wenn sich jeder in seinem Tun nicht im Prinzip, sondern nur unbedeutenden Variationen nach unterscheidet und dabei doch vom Gegenteil überzeugt ist.

Gegenwärtig zu sein…

…bedeutet die Zeit über der Präsenz des Existierenden zu verlieren.

Verhüllung und Moderne

Als ich noch in Neubau, im siebten Wiener Gemeindebezirk, in einem für diese Gegend untypischen Haus wohnte, erfuhr ich was das Verhüllen von Kopf, Gesicht und Körper, je nach Vollständigkeit und Blickwinkel des Betrachters, bedeuten kann: Ich war damals mit einer jungen, tschetschenischen Nachbarin in Kontakt gekommen, die sich wie einige andere Bewohner des Hauses in dessen Hof bei schönem Wetter zum Spielen, Tratschen und Kaffeetrinken einfanden.

Weiter auf Begleitschreiben.