Kategorie-Archiv: Splitter

Sphären voll Lebendigkeit

Gefasstheit, Intensität, Moment; jeder Tag sagt träume, sagt erschaffe: Fülle meinen wir, wenn wir Leben sagen, schreiben und erfahren; sie tritt im Fiktiven hervor, wie im Realen, uneingeschränkt und unmittelbar. [Anstoß]

Stummheit

Wieder kein Wort gesprochen. Risse. Spalten. Ob eine Welt an unserer Stummheit zerbricht? Dabei wollen wir erhalten, was zwischen uns, noch unscheinbar und ungesehen, liegt. Also ob gesprochen werden müsste, damit es nicht verwelkt.

Stille Zweisamkeit

Ist sie möglich? Kann man, körperlos, einen Raum von Stille aufspannen? Gemeinsam durchmessen? Durchschreiten? Sie fühlen, ihr nachspüren und ebendarin zusammen finden? Oder ist Stille eine Sache des Einzelnen und seiner, durch sie verursachten, außergewöhnlichen Erfahrung von Welt, unteilbar, störend, ja zerstörend für jede Sache die beide angeht?

Silvester 2011

Die vergangene Silvesternacht ist mir, in ihrer Gegenwart noch, zu einem Bild für die Menschheit geworden: Die Lichtspuren, -streifen und -punkte, die sich in einem wirren Spiel am Nachthimmel verloren, ließen mich weniger an ihre Güte oder ihren Glanz denken, als an die Leere als Hintergrund ihrer Erscheinung und ihre Zufälligkeit, im Ganzen wie im Einzelnen.

Das eigene Maß

Kein Schlechter und kein Besser, das eigene Maß und nur das: Sich diesen Zorn, diese Überheblichkeit gestatten! Aber ich redete nicht so, wenn ich nicht das Urteil wollte, nicht an das Urteil glaubte. Mehr von diesem Beitrag lesen

Die Stimme des Erzählers

Eine Stimme finden ist alles, aber sie wird sich nur über einem Grund von Stille erheben. Mehr von diesem Beitrag lesen

Übersetzer

Die tatsächlich „Armen“, d.h. die Vergessenen, des Literaturbetriebs, sind die Übersetzer: Hand hoch, wer fünf Namen auswendig kennt, die nicht zugleich bekannten Schriftstellern gehören! Ich weiß zu meiner Schande nicht einmal einen. — Und staune dennoch immer wieder, dass ein Werk überhaupt in einer anderen Sprache neu geboren werden kann.

Ernst und Spiel

Das Spielerische trägt den Keim des Ernstes, sein Gegenteil, schon immer mit sich: Aber er ist nicht Teil des Spiels selbst, für den Spielenden ist er ohne Bedeutung, aber den Umstehenden und Zusehern schlägt er mit aller Gewalt ins Gesicht.

Unsere Welt:

Konsum als leicht(fertig)e Befriedigung.

Aber dann erinnert man sich, dass alle europäische Musik ihren Ursprung im Tanz und im Gesang hat, und lehnt sich, ein wenig erleichtert, zurück.

Existenz

Vielleicht wurden gerade durch die Lösung der physischen Probleme unserer Existenz in einigen Teilen der Welt die Fragen der psychischen dringlicher, offensichtlicher und bedeutender.