Schlagwort-Archiv: Definition

Zur Lebendigkeit von Definitionen.

Hinter einer Definition steht immer eine Überlegung, ein Gedanke und sie wird durch ebensolche wieder umgeworfen: Das scheinbar Festgeschriebene, zeigt sich umstößlich, manchmal geradezu offen, freilich nur insofern die Prinzipien der Einhegung und Ordnung, — an ihren Möglichkeiten, nicht ihrem Idealzustand gemessen –, nicht aufgegeben werden.

Sehnsucht II

Wie auch immer man sie definiert, stets deutet sie auf das Abwesende (und erschafft das Unvollkommene).

Literatur und literarisch. Versuch einer Näherung.

Literatur ist Sprache, ist durch die Sprache und diese wiederum: eine Anordnung von Zeichen oder Lauten: So trivial dieser Ausgangspunkt erscheinen mag, man stolpert geradewegs einer ersten Differenz in die Arme: Mit Literatur bezeichnen wir nicht jede Art von Sprache, sondern eine, die gewisse Charakteristika in sich trägt, deren Eigenschaften unter bestimmten Bedingungen entstanden sind.

Weiter auf Begleitschreiben.

Definitionen…

…sollten offene Setzungen sein. Dadurch dienen sie der Bestimmung, der Eingrenzung und Verständlichkeit; gleichzeitig bleiben sie aufgeschlossen für Irrtum, Veränderung und Kommunikation.

Maxime I

Dem Betrieb nur so wenig nachgeben wie irgendwie möglich.

Definition: Betrieb, der; auch Betriebsamkeit, die: Routiniertes Rotieren, begleitet von einem Zustand gefühlter Leere; am Laufen halten was einen am Laufen hält; funktionieren; sehenden Auges das Notwendig-unerquickliche tun; verbraucht werden und nichts zurückerhalten; nicht allen Eingebundenen erscheint er gleich; das Gegenteil von Fülle; Zweckmäßigkeit.