Schlagwort-Archiv: Liebe

Wo man zu Hause ist und wie,…

…das bemerkt man erst, wenn man fortgeht.

Verliebt sein:

Eine Art Erlösungsphantasie.

Niemand hassen,

für das was er ist.

Liebe und Übung.

— Talent ist nicht von Nöten.

Glück?

Gleichgültigkeit; dieses Ruhen im Anderswo, eine Kraft, die aus dem Innen heraus der Welt zuerströmt und mich mit ihr verbindet.

[Der vorletzte Absatz in Toms Kommentar hier erscheint mir verwandt und hat den Titel inspiriert — herzlichen Dank!]

Eigentümlich, aber:

Um sich den Menschen nähern zu können, muss man sich von ihnen entfernen.

Äußerer Zwang…

…bringt uns zusammen, die Liebe ist es, die trennt!

Auf dem Heimweg

Als ewig tritt mir in dieser Nacht das Vergängliche entgegen. Mein Blick ist auf neuartige Weise klar und jedes Rascheln im Gras, jedes Scharren im Kies bringt ein Mehr an Verbundenheit, an Eindringlichkeit und Entgrenzung. Kühl ist die Luft und schwer; sie fließt zähflüssig über die Bäume und Hochhäuser zwischen denen ich mich bewege und auf die Waschbetonplatten vor mir. Mehr von diesem Beitrag lesen

Ihre Gesichter betrachten,

sie sein lassen und dadurch begreifen. Ist das nicht alles?

Alles? Und was dann? Mehr von diesem Beitrag lesen

In jedem Lächeln…

…liegt ein Moment von Offenheit, von Unausdeutbarkeit und eine sanfte, spielerische, ja liebevolle Überlegenheit.