Schlagwort-Archiv: Narr

Maxime IV

Den letzten Ausweg beschreiten, heißt den Narren spielen.

Denn: Man bedauert den Narren und belächelt ihn, lässt ihn walten, und irrt genau darin.

Übermut?

Dass unser Verstand sich bisweilen größenwahnsinnig, ich möchte fast sagen: wie ein kleiner Narr verhält, lässt sich sogar bei den Mystikern erkennen: Hinterher konnten sie nicht davon lassen, ihre, den Verstand übersteigenden Erfahrungen, noch mit demselben fassen zu wollen.

Unterwegs

Wie die meisten folge ich den vorgegebenen Wegen, gehe die Treppen hinab, an den Geländern vorbei, die den Menschenstrom kanalisieren: Wir bemerken, für einige Augenblicke, innerhalb derer wir aus dem Strom ragen, ihn betrachtend, die Ausgebrochenen: Narren, Verrückte, Idioten, die scheinbar keinem Geschäft nachgehen, nur lallen oder sinnlose Silben trällern, mit in die Ferne gerichteten Augen. — Sie lehnen an den Geländern oder irren herum und queren den Strom.

Wir vergessen sie: Eine Ebene höher sind die Geländer rot satt braun und die Fliesen grau-weiß gemustert, in verschiedenen Größen … ansonsten aber ist alles unverändert, wir bleiben in Bewegung, gehen unsere Wege.