Schlagwort-Archiv: Natur

Ostern: Das Wunder und die Natur

Ein Wunder widerspricht dem Gegebenen, dem Selbstverständlichen und der Erfahrung: Es ist etwas Unmögliches, das uns, nicht dadurch dass es gedacht, sondern dadurch dass es beobachtet wurde, aus der Fassung bringt. Weiter auf Begleitschreiben.

Vermessenheit I:

Im Augenblick seines Offenbarwerdens, das Schöne auch noch verstehen zu wollen.

Die Rolle des Zufalls…

…wird meist unterschätzt. –- Aber das Gegenteil eigentlich, wirkt befreiend.

Das Schöne…

…heilt.

Tröstung (Trost)…

…ist erzählen vom Nichtverlorensein.

Verloren:

Von allen (allem) verlassen, ohne Trost, sein.

Säen und Ernten

Vielleicht begann damit alles Unglück; aber es war auch der Anfang vom Ausgang aus der Unmündigkeit in der Natur.

Manieren haben:

Das Unpassende hinter formelhafter Künstlichkeit verdecken und verstecken; die Etikette dem Gemütlichen vorziehen.

Erziehung:

Dem Unmittelbaren (dem Triebhaften, dem Natürlichen) nicht (sofort) nachgeben; ihm etwas entgegensetzten, es überführen, auch: beherrschen zu lernen.

Nichts spricht mehr:

Es brummt bloß aus dem Betriebsraum.