Schlagwort-Archiv: Sein

Die Begründung des Neuen

ist das Ich, denn niemand, der erfahren hat, dass er als Individuum existiert, will bloß reproduzieren was schon immer da war: Er negierte sich damit selbst.

Advertisements

Niemand hassen,

für das was er ist.

Es ist gut wie es ist.

— Und der Gedanke, alleine, verrät es.

Authentizität

Jemand sein zu wollen; der an den man glaubt und der man aus seiner Biographie heraus sein kann. Authentizität als Prozess und Selbstbefragung.

Sie und ich. Ahnungen.

Für Phorkyas

Was bliebe, wenn ich mich auflöste, wenn ich nicht mehr existierte? Könnte ich es spüren? Könnte ich dem Auflösen nachfühlen, bis sich das Nachfühlen selbst aufgelöst hat? Wenn ich meine Einwilligung gebe, möchte ich wenigstens eine Ahnung davon besitzen: Warum sollte man sich sonst aufgeben, für etwas, das über einen hinaus reicht? Mehr von diesem Beitrag lesen

Jenseits davon

Trauer ist nicht mehr
in ihr Gesicht geschrieben.
Mehr von diesem Beitrag lesen